KSG Andernach


Neues von der Sphinx



Peter Heinsch: Sphinx-Abo

Sphinx-Redkteure
v.l.n.r.: Stefan Frisch (Chefredakteur), Magda Moryl, Daniel Luscher
Foto: Peter Heinsch

Unsere Schülerzeitung erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, und das nicht nur unter den Schülern. Im vergangenen Jahr konnten sich die Redakteure über zwei Schreiben aus dem Kultusministerium freuen, in denen die "Sphinx" außerordentliches Lob erhielt, und ein Artikel der Rhein-Zeitung vom 1. Juli 2003 über die "Sphinx" trug die Überschrift "Die 'Sphinx' ist am Puls der Zeit. Wo immer etwas Spannendes passiert, sind die Redakteure der KSG-Schülerzeitung präsent."

Da die letzte Ausgabe der "Sphinx" schon kurz nach ihrem Erscheinen völlig ausverkauft war, kam der Gedanke auf, interessierten Ehemaligen ein Jahresabonnement (gedacht ist an 10 Euro für zwei Ausgaben incl. Versand) anzubieten. Wir glauben, daß das nächste Thema, "School-spirit am KSG", gerade unter den Ehemaligen viele Leser finden könnte.
Zum Bestellen verwenden Sie eine E-Mail-Adresse unter "Impressum".
Beachten Sie bitte auch die "Sphinx" im Internet:



RZ (1. Juli 2003): Am Puls der Zeit

Was in Schule, Stadt und Region passiert, wird von der Schülerzeitung des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums (KSG) unter die Lupe genommen. Wenn es die Aktualität erfordert, werden auch Sonderausgaben aus dem Boden gestampft, um die Leser zeitnah zu informieren.

Der Redaktionsraum platzt fast aus allen Nähten. Ein Großteil der 24 Redakteure trifft sich, um die kommende Ausgabe der Schülerzeitung "Sphinx" des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums (KSG) vorzubereiten. Der Themenzettel ist randvoll. Während die versammelte Mannschaft über Detailfragen der neuen Artikel brütet, schaut auch einer der Fotografen herein. Gleich hat er schon wieder den nächsten Termin. Schüler haben sich dazu bereit erklärt, vor dem Gebäude Blumenkästen ansehnlicher zu gestalten. So viel Engagement darf natürlich im Blatt nicht fehlen. Stolz präsentiert Chefredakteur Stefan Frisch einen neuen Computer, mit dem die "Sphinx" noch besser in Szene gesetzt werden kann. Das "In-Szene Setzen" kostet Zeit - Freizeit.



Die RZ über die

Foto: Peter Heinsch


Freizeit ist das neue Hauptthema. Von dieser haben die Schüler nur wenig, wenn die neue Ausgabe der 1966 gegründeten Zeitung fertig werden soll. Sie erscheint zwei- bis dreimal im Jahr und versucht, das Leben am KSG, in der Stadt und in der Region in Wort und Bild zu fassen.

Höchste Beachtung fand das jüngste Heft mit dem Schwerpunktthema "Gewalt an Schulen". Das Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend des Landes gratulierte zu dieser Ausgabe. Gernot Stiwitz schrieb: "Noch selten habe ich eine derart differenzierte und inhaltlich gute Schülerzeitung in Händen gehalten."

Über mangelndes Lob und Anerkennung kann sich die "Sphinx" grundsätzlich nicht beklagen. Der ehemalige Sphinx-Fotograf Jens Krauter eroberte mit seinem Foto beim Schulzeitungswettbewerb des "Spiegel" den ersten Platz. Er hatte einen Bericht über eine schulische Gedenkfeier zu den Ereignissen des 11. September 2001 mit seinem Foto illustriert.

Doch nicht nur fotografisch macht die "Sphinx" von sich reden. Etwa als sie den dritten Platz beim Wettbewerb für Schülerzeitungen an Schulen in Rheinland-Pfalz 1998/99 belegte.

Warum ist es für das KSG so wertvoll, eine eigene Schülerzeitung zu haben? Für Magda Moryl ist es wichtig, daß die Schüler mit der "Sphinx" ein Sprachrohr haben. Mit kritischen Berichten versuchen die Zeitungsmacher, Situationen an der Schule zu verbessern, mit denen niemand zufrieden ist. Etwa damit, daß jeder seinen Müll in die nächstbeste Ecke schleudert.

Die Möglichkeit, bekannten Menschen ein Stück näher zu kommen, fasziniert die meisten der Mitarbeiter der Schülerzeitung. Von Helmut Kohl über Doris Ahnen bis zu einem Weihbischof, der im nächsten Monat Bischof von Essen wird, reihen sich die Namen der Interviewten aneinander. Erste journalistische Erfahrungen zu sammeln bewegte Sina Butz, in die "Sphinx" einzutreten, die später gerne in diesem Bereich tätig sein würde.

Ein Problem hat aber auch die "Sphinx": Um nicht nur Themen zu behandeln, die nur für die Unterstufe interessant sind, sucht man Schüler aus den älteren Jahrgängen, die als Redakteure mitarbeiten. Der betreuenden Lehrerin Petra Weber ist es sehr wichtig, daß ihre Redakteure genau arbeiten. "Mir macht es viel Spaß, den Schülern zu vermitteln, daß sie mit dem geschriebenen Wort viel verändern können. Dafür müssen sie aber genau recherchieren, alle Blickwinkel aufzeigen." Diese Kooperation Lehrer - Schüler ist nicht selbstverständlich, denn sie kostet auch die Lehrerin einen Teil ihrer Freizeit.
Christian Kirstges




RZ (27. September 2003): Zu Besuch beim Offenen Kanal

Die Redakteure der Schülerzeitung "Sphinx" des Andernacher Kurfürst-Salentin-Gymnasiums folgten jetzt einer Einladung des Offenen Kanal Andernach (OK). Sie wurden begleitet von ihren Lehrerinnen Petra Weber und Jutta Decker. Alfons Wolff, Vorsitzender des OK-Trägervereins, und Michael Krupp (Öffentlichkeitsarbeit) informierten über die Wesensmerkmale der Offenen Kanäle und die formellen und technischen Zusammenhänge. Viele Fragen der Jugendlichen galt es zu beantworten. Eine Führung durch Live-Studio, die Schnittplatzräume und Sendetechnik schlossen sich an. Die Sphinx-Redaktion will in Kürze über ihre "Recherche vor Ort" berichten. Weitere Infos zum Offenen Kanal im Internet unter: www.ok-andernach.de.